Oliver Hölzen


Man gebe ihm einen Raum, ausgestattet mit einem bitte gut gestimmten Flügel und einer Sitzgelegenheit und lausche der Dinge die da passieren. Jazzimprovisationen à la Keith Jarrett gehören definitiv zu einer seiner vielen Stärken. Wenn dazu die Stimme zum Einsatz kommt, sind die meisten Menschen oft tief berührt. Mit viel Gefühl und Ausdrucksstärke schafft er es immer wieder seine Zuhörer zu verzaubern und berühren. Die Bühne ist, neben seiner Dozententätigkeit an der Bremer Musikhochschule, sicher ein Stück zu Hause.

Seine aufgeschlossene und humorvolle Art, die häufig sein Umfeld in schallendes Gelächter versetzt, tragen dazu bei, dass man ihm gerne die ein oder andere Verspätung verzeiht. Besonders wenn die Stimme des Opa Hoppenstedts von Loriot um Entschuldigung bittet.